Ecosia: Die Öko-Suchmaschine


Mit jeder Suchanfrage einen Beitrag zum Umweltschutz leisten – wenn das Dein Traum ist, dann ist die Suchmaschine Ecosia etwas für Dich. Im Herbst 2018 war das Social Business aus Berlin mit einem Kaufangebot für den Hambacher Forst in den Nachrichten. Am Start für die Aufforstung von Waldflächen in unter anderem Brasilien und Burkina Faso ist das Unternehmen um den Gründer Christian Kroll aber schon seit 2009. Mittlerweile gibt es die Öko-Suchmaschine in 47 Sprachen.

Was ist Ecosia?

Bild eines Laptops mit einem Suchfeld für eine Suche.

Suchmaschinen erleichtern das Navigieren im Netz. Neben den Big Playern wie Google und Bing gibt es auch Suchmaschinen wie Ecosia. (©istockphoto.com_Urupong)

Ecosia ist eine Suchmaschine wie Google oder Bing. Jedes Mal, wenn ein Nutzer oder eine Nutzerin eine Suchanfrage an Ecosia stellt, wird ein Centbetrag für ein Aufforstungsprojekt bereitgestellt. Durchschnittlich 45 Suchanfragen führen zu einer Baumpflanzung. Das Unternehmen investiert mit dieser Rechnung 80% des Einnahmenüberschusses in den Umweltschutz.

Ecosia ist ein Unternehmen, das 2009 von Christian Kroll gegründet wurde. Heute hat die Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Berlin 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen versteht sich selbst als Social Business: Es arbeitet gewinnorientiert, investiert den Unternehmensgewinn allerdings in die Lösung sozialer oder ökologischer Probleme. Mit diesem Konzept des Friedensnobelpreisträgers Muhammad Yunus soll der Kapitalismus zukunftsfähig gemacht werden.

Wie funktioniert Ecosia?

Wie die Suchmaschinen Google und Bing spielt auch die Suchmaschine Ecosia bezahlte Suchmaschinenwerbung aus. Diese wird in der Regel oberhalb der organischen Suchergebnisse gezeigt. Klickt eine Nutzerin oder ein Nutzer auf die Ads, verdient die Suchmaschine einen bestimmten Betrag. Das gleiche gilt für Käufe, die durch Suchmaschinenwerbung zustande kommen.

Ecosia kooperiert mit Bing und lässt BingAds ausspielen. Den Überschuss der Einnahmen investiert das Unternehmen größtenteils ökologische Projekte. Da ungefähr 2 Prozent der Suchanfragen zu Klicks auf die Suchmaschinenwerbung führen, sind aller Nutzerinnen und Nutzer per „Clicktivism“ Teil der Unternehmung zum Wohl des Umweltschutzes.

Was ist der Anspruch von Ecosia?

In Anlehnung an das Logo der Suchmaschine Ecosia zeigt das Bild einen Baumsprössling und zwei schützende Hände.

Die Suchmaschine Ecosia unterstützt weltweit Aufforstungsprojekte.(©istockphoto.com_weerapatkiatdumrong)

Ecosia versteht sich weder als Non-Governmental-Organisation (NGO) noch als Non-Profit-Organisation (NPO), sondern als ein auf Gewinnmaximierung ausgelegtes Unternehmen, das mit den Gewinnen nicht Stakeholder, sondern einen guten Zweck unterstützt. Den Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht Ecosia, mit alltäglichen Handlungen Gutes zu bewirken.

Im Januar 2018 gab Ecosia bekannt, insgesamt 20 Millionen Bäume gepflanzt zu haben. Bereits im Juni erreicht das Unternehmen die Marke von 30 Millionen Bäumen. Bis 2020 möchte Ecosia eine Milliarde Bäume gepflanzt haben.

Welche Projekte unterstützt Ecosia?

Zwischen 2010 und 2014 hat Ecosia mit der Organisation The Nature Conservancy kooperiert und die Wiederaufforstung im atlantischen Regenwald in Brasilien unterstützt. Dieses Projekt wurde durch eine Kooperation mit dem „Greening the desert“- Projekt von WeForest abgelöst. WeForest pflanzt erfolgreich Bäume in Burkina Faso.

Mittlerweile unterstützt Ecosia neben diesem Projekt auch andere Projekte in vielen Ländern. Regelmäßige „Baumpflanz-Updates“ berichten über die ökologischen und sozialen Fortschritte.

Wie kann ich Ecosia unterstützen?

Wenn Du mit Ecosia Umweltschutz und sozialen Wandel unterstützen möchtest, kannst Du das ganz einfach machen, indem Du Ecosia zum Beispiel als Standardsuchmaschine in Deinem Browser installierst. Ein Zähler in der rechten oberen Ecke zeigt Deinen Beitrag zum Bäumepflanzen an.

Die Suchergebnisse bei Ecosia unterscheiden sich nicht wesentlich von den Ergebnissen bei Bing. Das ist nicht weiter verwunderlich, da Ecosia mit einer Kombination aus Bing-Algorithmen und eigenen Algorithmen arbeitet. Während Bing in den USA durchaus mit Google mithalten kann, wird  Bing hierzulande aus Gewohnheit eher stiefmütterlich genutzt.

Wie steht Ecosia zum Datenschutz?

Die Suchmaschine Ecosia unterliegt dem deutschen Recht. Laut aktueller Datenschutzerklärung werden die Daten der Suchanfragen nach 7 Tagen gelöscht oder anonymisiert. Im Unterschied zu Google erstellt Ecosia keine Nutzerprofile und spielt auch keine personalisierten Suchergebnisse und Werbung aus. Wenn Du Ecosia anstatt Google als Suchmaschine nutzt, unterstützt Du nicht nur Aufforstungs- und andere wichtige Projekte, sondern reduzierst auch die Menge an Daten, die über Dich gesammelt werden, erheblich.

Gefällt Dir auch das Mindestmaß an Daten, die zur Verbesserung der Ecosia-Dienste getrackt werden, nicht, kannst Du in Deinem Browser zudem die Option „Do not track“ aktivieren.

Viel Spaß beim Suchen mit gutem Zweck!